ESM Ennepetaler Schneid- und Mähtechnik GmbH & Co. KG
Köner Str. 29
D 58256 Ennepetal

Förderprogramme

Wer umweltfreundlich wirtschaftet, erhält mehr Zuschüsse. Eine Beratung beim Bauern zeigt das Potenzial auf.

Quelle: www.tagblatt.ch

Wegen des Volksbegehrens Artenvielfalt passt Bayern das Kulturlandschaftsprogramm in diesem Jahr an. Wir zeigen, was sich für die Antragsteller konkret ändert.

Quelle: www.topagrar.com

Der Erhalt ökologisch wertvoller Flächen soll sich für die Landwirte lohnen.

Quelle: www.schwaebische.de

Der Bundesrat hat vergangene Woche die Botschaft zur Agrarpolitik 2022+ (AP22+) vorgestellt. Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) zieht eine gemischte Bilanz.

Quelle: www.schweizerbauer.ch

Halter von Kühen, Ziegen und Schafen in der Tal- und in der Hügelzone erhalten mit der AP22+ weniger Direktzahlungen.

Quelle: www.schweizerbauer.ch

Die Landesregierung hat die Richtlinien zur Förderung betrieblicher Investitionen in landwirtschaftliche Unternehmen geändert. Nach Zustimmung der EU-Kommission, sind ab 9. März Neuanträge möglich.

Quelle: www.unsertirol24.com

Landkreis - Die Landwirte in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein kümmern sich mit 5.230 Maßnahmen gezielt um den Erhalt der Artenvielfalt und den Gewässerschutz.

Quelle: www.bgland24.de

Die im Zuge des Volksbegehrens neu aufgelegten KULAP-Maßnahmen stießen auf große Nachfrage.

Quelle: www.topagrar.com

Berlin (ots) - Der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) begrüßt den heute geplanten Kabinettsbeschluss zum Insektenschutz als überfälligen Schritt gegen das Artensterben. Zugleich mahnt er aber eine rasche Umsetzung und das Schließen von Schlupflöchern an. "Es brennt nicht nur am Amazonas, sondern auch in der deutschen Agrarpolitik: Wir haben in den letzten Jahrzehnten nicht nur die größte Klimakrise seit 800.000 Jahren, sondern auch das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier ausgelöst.

Quelle: www.aktiencheck.de

Die Landtagsdelegationen aus Südtirol, Tirol und dem Trentino haben am Freitag über die Anträge für den Dreier-Landtag am 16. Oktober beraten. Die 18 zugelassenen Anträge betreffen den Verkehr, die Bewerbung der Europaregion, das Katastrophenmanagement und viele andere Themen von gemeinsamem Interesse.

Quelle: www.tageszeitung.it